Wettergott spielte mit

Freitag 1. Oktober um 20 Uhr war es wieder soweit. Der TC Gelpetal lud zum 4. Mal zum Nachtturnier ein. Trotz der schlechten Wettervorhersage hatte der Wettergott ein Einsehen und ließ keinen Regen an diesem Abend zu. Insgesamt 16 Tennisspielerinnen und Spieler kämpften zweieinhalb Stunden unter Flutlicht um begehrte Matchpunkte.

Um 22.30 Uhr standen die Sieger fest. Bei den Damen teilten sich den ersten Platz Magdalene Röth und Christa Bürstinghaus. Bei den Herren siegte zum ersten Mal Klaus Zirkler mit 19 Punkten. Platz zwei belegte Christoph Lentzen mit 17 Punkten.

Das Teilnehmerfeld an diesem Abend
Zur Fassbrause und zum Bier gab es noch leckere Bratwürste mit Brötchen

4. Nachtturnier 2021

Datum:          Freitag, den 1.10.2021

Uhrzeit:         20 Uhr                                                                

Ort:                Tennisanlage des TC Gelpetal

Alle Mitglieder und Gäste ob jung oder alt sind hierzu herzlich eingeladen. Gäste sind herzlich willkommen. Für Essen und Trinken ist natürlich wie immer bestens gesorgt.

Wir freuen uns auf Euch!

Friedhelm Schüller, Sportwart

SV Frielingsdorf verliert gegen den Tabellenführer

Die Herren 30 des SV Frielingsdorf trugen ihr vorletztes Heimspiel auf den Plätzen des TV Gelpetal aus. Leider gab es gegen den Tabellenführer TSC Troisdorf mit 1:8 eine empfindliche Niederlage. Den Ehrenpunkt rettete David Wingenbach. Fast hätte es noch zum zweiten Punkt für den SV gereicht. Das erste Doppel mit Jan Sauermann und Uwe Blumberg verlor nach gewonnenem ersten Satz im dritten Satz im Champions Tiebreak.

Jetzt heißt es am Sonntag, den 19.9. um 13.30 Uhr im letzten Heimspiel gegen den Tabellendritten TUS Untereschbach durch einen Sieg den Klassenerhalt endgültig klar zu machen.

Das Spiel findet wieder auf der Anlage des TV Gelpetal statt. Zuschauer sind herzlich willkommen.

7:2 Erfolg gegen TC BW Bergneustadt

Als Tabellenletzter traten unsere Herren 55 am Samstag, den 4.9.21 zu Hause gegen Bergneustadt an. Es war ein wichtiges Spiel um den Klassenerhalt. Eine Niederlage hätte den sicheren Abstieg bedeutet. Der Gegner trat an diesem Tag mit einer Mannschaft an, die auf dem Papier nach den LKs auf fast allen Positionen besser besetzt war.

Umso größer war die Freude unserer Herren nach dem Spiel. Unerwartet führte man nach den Einzeln schon 4:2. Die anschließenden Doppel mussten dann die Entscheidung bringen. Mit einer großen Energieleistung gewann man diese mit 3:0.

Durch den 7:2 Sieg verbesserten sich die Herren 55 auf einen Nichtabstiegsplatz und verwiesen den Gegner damit auf den letzten Tabellenplatz. Im nächsten Spiel am Samstag 18.9. auswärts gegen den TV Siebengebirge kann nun der Klassenerhalt endgültig gesichert werden.

So sehen Sieger aus 😉

Herren 55 mit schmerzhafter Niederlage

Am Samstag, dem 28.8.21 hieß der Gegner unserer Herren 55 TC Bad Honnef. Dieser trat in Bestbesetzung an und fügte unseren Herren eine 7:2 Niederlage bei. Damit sind die Herren 55 aktuell Tabellenletzter.
Die nächsten beiden Begegnungen am 4.9. zu Hause gegen den TC Bergneustadt und am 18.9. auswärts gegen den TV Siebengebirge entscheiden, ob die Herren 55 ihre Klasse erhalten können.
Wir wünschen für den Klassenerhalt viel Glück.

Jung fordert Alt

Heute kam es zu einem Vergleichskampf auf dem Tennisplatz. Die jungen Spieler forderten die „alten Hasen“ zu einem Wettkampf heraus. Gespielt wurden unter Wettkampfbedingungen 5 Einzel und 2 Doppel. Hierbei konnten  sich die Alten mit 7:0 durchsetzen.

Das klare Endergebnis täuscht jedoch darüber hinweg, dass viele Spiele sehr ausgeglichen waren. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis  die jungen Spieler die Oberhand gewinnen. Fragt sich nur, ob im nächsten Jahr oder im übernächsten Jahr.  Dann heißt es „Alt fordert Jung“.

Spielbericht

Neue Nummer 1

Heute kam es in der Rangliste zu einer Wachablösung. Uwe Blumberg schlug in einem spannenden Spiel mit 6:3 und 7:6 die bisherige Nummer 1 Michael Ludwig.

Michael Ludwig und Uwe Blumberg

Insgesamt  gesehen gab es in dieser Saison bis jetzt fast 20 Ranglistenspiele. Dabei fiel auf, dass sich die jungen Spieler immer näher an die „alten Hasen“ heran kämpften. Beste  Beispiele hierfür sind Marius Euteneuer und Pirmin Lemmer, die durch gewonnene Spiele ihre Ranglistenposition verbesserten.